Donnerstag, 8. November 2012

Alles Quark - Makai

"Mama, gibt es heute eine Nachspeise?" - diesen Satz hört man hier regelmäßig am Wochenende. Für kleine und große Leckermäulchen gibt es dann hin und wieder auch mal was Süßes, z.B. Makai.


Woher der Name stammt, weiß ich nicht, hört sich aber von jeher zauberhaft an. Jedenfall besser als Stippmilch oder süßer Quark. Bis neulich wußte ich noch nicht mal, warum dieses Rezept auch Stippmilch heißen kann.

Dorothée von Bushcooks Kitchen hat dazu aufgerufen, die "Alten Schätzchen" mal wieder abzustauben und was daraus zu zaubern.

Mein ältestes Schätzchen habe ich von meiner Oma geerbt, aber den Zeitungsausschnitten von 1920 nach zu schließen, die beigelegt sind, wurde es wohl noch eine Generation früher gekauft. Leider steht das Erscheinungsdatum nicht dabei.



Als ich es bekommen habe, war das erste Rezept, das ich daraus probiert habe, Makai.

Ein schnelles Dessert für mehrere Personen, die Portionenanzahl hängt ein wenig von der Größe der Dessertschalen oder -gläser ab ;)

In der Regel werden es bei mir 5-8 Portionen.

Man braucht:

200g Sahne (1 Becher)
500g Magerquark (1 gr. Becher)
125ml - 250ml Milch (ab 200ml wird es Stippmilch)
6 EL Vanillezucker (selbst gemacht)

Die Sahne wird steifgeschlagen und bereitgestellt. Die restlichen Zutaten werden glattgerührt und zum Schluß wird die Sahne untergerührt und alles in Gläschen verteilt.
Dekoriert werden kann nach Wunsch, mit Mandeln, Blüten, getrockneten Himbeeren, Streuseln, ...


Die beste Konsistenz erreicht die Creme, wenn nur 125ml Milch in den Quark gerührt werden, bei mehr Milch wird es dünner.

Beim ersten Wiederausprobieren habe ich es mit 250ml Milch probiert, so wie es im Originalrezept steht, aber das war mir zu dünn, so daß wir mit warmem Toast gestippt haben und nun weiß ich auch, warum es Stippmilch heißt *zwinker* - schmeckt übrigens lecker so als leichtes Mittagessen.

Die Fotos sind diesmal nicht so gut geworden, den Geschmack sieht man leider nicht ;)

Kommentare:

  1. Da hast Du ja ein besonderes Schätzchen. Das steht in vielen Regalen in unterschiedlichen Jahrgängen. Deins gehört da sicher zu den älteren. Danke für Deinen schönen Beitrag und die nette Geschichte dazu.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne Makai seit meiner Jugend als herzhaften Quarkaufstrich, Quark mit etwas Sahne glatt rühren, salzen, pfeffern, etwas Zitronensaft dazu und ganz viel edelsüßen Paprika. Mit Schnittlauch bestreut auf gebuttertem Schwarzbrot als kleines Abendessen.

    Interessant, diese unterschiedlichen Gerichte.

    Vielleicht ist Makai nur eine Bezeichnung für Quark.

    AntwortenLöschen
  3. Einfaches Rezept mit Piff. Und nach wie vor aktuell. Das ist ja ein ziemlich altes Kochbuch. Toll.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Bella Kirschfrau,

    bei dem Wort Makai kommen viele Erinnerungen wieder hoch - Erinnerungen an meine Kindheit und Jugend in der Umgebung von Aachen.

    Makai ist die mundartliche Bezeichnung für Quark, sie wird dort auch noch heute verwendet. Sie bezeichnet Quark an sich und nicht eine süße oder salzige Zubereitung.

    Wie schön, dieses Wort, das in meinen ersten zwanzig Lebensjahren für mich geläufig war - es gab oft Quarkgerichte - wieder mal zu lesen, da werde ich ein wenig sentimental...

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen
  5. Lecker! Oft sind es wirklich die einfachen und alten Rezepte, die am besten schmecken! :)

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen